Mit den folgenden Tipps können Sie neben einer besseren Heizwirkung, auch Energie sparen und das Raumklima deutlich verbessern.

• Ihr Badheizkörper sollte frei stehen und nicht durch bspw. Wäschekörbe oder zu viele Handtücher verdeckt sein
• Öffnen Sie für 5 Minuten alle Fenster, um für einen besseren Luftaustausch zu sorgen
• Vor Beginn der Heizsaison und nach dem Wasser nachfüllen, sollten die Heizkörper entlüftet werden

Sollte es sich bei Ihrem Heizsystem um eine ältere Anlage handeln, ist auch der Austausch von einzelnen Heizkörpern erforderlich. Durch einen hydraulischen Abgleich sowie den Einbau einer neuen und effizienten Umwälzpumpe kann man auch ältere Modelle mit vergleichsweise geringem Aufwand zu neuem Leben erwecken. Diese Investitionen rentieren sich bereits innerhalb weniger Jahre und bilden eine gute Voraussetzung, um bei folgenden Modernisierungen, staatliche Förderungen zu erhalten.

Finden Sie die richtige Temperatur für Ihr Haus

Wenn Sie zu wenig heizen nur, um zu sparen, werden hohe Kosten auf Sie zukommen. Sinkt nämlich die Temperatur unter zwölf Grad, dauert es bei erneutem Heizen zu lange, den Raum wieder auf Normaltemperatur zu bringen. Die gesparten Energiekosten werden infolgedessen wieder verbraucht. Ein weiteres Problem, welches bei zu wenig beheizten Räumen auftritt, ist der mögliche Schimmelbefall, da die Feuchtigkeit an den zu kalten Wänden kondensiert. Deshalb ist es wichtig, das die Temperatur bei mindestens 15 °C liegt.

Zu viel zu Heizen ist ebenfalls nicht förderlich, da neben den hohen Energiekosten die Luftfeuchtigkeit im Raum abnimmt und dies das Risiko von Atemwegserkrankungen und Erkältungen erhöht.