Bevor Sie für einen längeren Zeitraum nicht zu Hause sein sollten, ist es von Vorteil, den Heizkörper nicht vollständig herunterzufahren, sondern ihn bei einer konstanten Temperatur weiterlaufen zu lassen. Im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, dass die durchschnittliche Temperatur bei längeren Aufenthalten bei zwölf Grad liegen sollte. Dadurch erzielen Sie die effizientesten Ergebnisse. Sollten Sie für nur ein oder zwei Tage nicht zu Hause sein, so ist eine Temperatur von 15 Grad zu empfehlen. Durch das Heizen können Räume nicht komplett auskühlen und das Risiko von Feuchtigkeit und eventuellem Schimmelbefall sinkt enorm.

Mit einfachen Tipps bis zu fünf Prozent Heizkosten sparen

Auch während der Nacht sollte die Heizung nicht komplett heruntergefahren werden. Es reicht, wenn Sie die Heizung nur wenige Grad herunterdrehen. Dadurch sparen Sie im Durchschnitt fünf bis zehn Prozent an Heizkosten. Es lohnt sich also bei längerer Abwesenheit oder in der Nacht die Temperatur der Heizung dementsprechend anzupassen. Befolgen Sie diese einfachen Regeln, so werden Sie eine beachtliche Kostenersparnis bemerken.